RIWETA Material Selector

Beliebt und kostenlos. Der KERN RIWETA Material Selector für die gezielte Auswahl technischer Kunststoffe.

 

JETZT GRATIS anfordern

 

KERN RIWETA Material Selector 4.1 ist eine leistungs­starke Datenbank gefüllt mit Richtwerten von technischen Kunststoffen für den Maschinen- und Gerätebau.

Dank vieler Funktionen und der intuitiven Bedienoberfläche ist die Software das ideale Werkzeug zur schnellen und zielsicheren Bestimmung des richtigen Werkstoffes.

Datenbank Features

  • Windows 2000, XP, Vista oder Windows 7
  • über 150 aktuelle Werkstoffe mit mehr als 11000 vergleichbaren Daten
  • kontext-sensitive Internet-Anbindung zu aktuellen Informationen

Fordern Sie die CD-ROM noch heute an, kostenlos.

Schnell zum Ergebnis

Werkstoffe schnell und gezielt in drei Schritten auswählen:

  • Filtern Sie die Werkstoffe nach den Eigenschaften, die Sie benötigen. Die Statuszeile zeigt, die Anzahl der Werkstoffe, die Ihrer Eingabe entsprechen.
  • Sortieren Sie die gefilterten Werkstoffe nach der wichtigsten Eigenschaft.
  • Wählen und drucken Sie nun den gefundenen Werkstoff aus.

RIWETA CD-ROM kostenlos anfordern

Völlig unverbindlich. Bestellen Sie noch heute Ihr kostenloses Exemplar.

Prospekte
Prospekte
Software
Riweta
Kontaktdaten
Anrede

Kunststoff verdrängt Metall

Kunststoff verdrängt Metall. Kunststofflösungen als Metallersatz.

Obwohl die Entwicklung und Herstellung der Thermoplaste schon mehr als acht Jahrzehnte zurück liegt, gelten sie gegenüber den über fünftausend Jahre alten Metallen immer noch als junge und moderne Werkstoffe. Das Wissen im Bereich der Kunststoffe verdoppelt sich etwa alle 8 Jahre und durch diese Dynamik nehmen diese Werkstoffe in den Studiengängen der Ingenieurswissenschaften bisweilen immer noch nicht den Stellenwert ein, der diesen eigentlich gebührt. Für anwendbares Wissen wird daher gerne auf die Erfahrungen aus der Praxis und auf die Kenntnisse der Verarbeiter zurückgegriffen. Diese sind in der Regel aktuelle Erkenntnisse direkt vom Markt.

Thermoplaste bieten ein weites Anwendungs­feld und bilden ein breitgefächertes  Anforderungsprofil ab, was nahezu allen Einsatzfeldern gerecht wird. Sie bieten vielfältige Möglichkeiten zur Substitution von Metallwerkstoffen.

Von Metallwerkstoffen unerreicht sind hierbei die thermoplastischen Eigenschaften wie beispielsweise Zähigkeit, Flexibilität, spezifisches Gewicht, elektrische Isolierung, chemische Beständigkeit oder Witterungs­beständigkeit.

Die Substitution von Metallwerkstoffen ist sowohl im funktionalen Bereich, als auch im dekorativen Bereich vielfältig. Bei Funktionsbauteilen kommen durch verrippte Strukturen und Faserbeimischungen extrem steife und dennoch leichte Konstruktionen zur Umsetzung. Bei optisch anspruchsvollen Teilen können Kunststoffe durch ihre guten Oberflächeneigenschaften wie die gebotene Brillianz oder Kratzfestigkeit punkten. Zusätzlich sind sie leicht einzufärben.

Kommerziell ist das günstige Verhältnis zwischen Volumen und Materialpreis bei Thermoplasten unschlagbar. Die im Vergleich zu Metallen deutlich geringere Dichte verschafft den Kunststoffen hier ein Alleinstellungs­merkmal, was selbst von den Leichtmetallen wie Magnesium oder Aluminium nicht kompensiert werden kann. Ein typischer Einsatzfall sind hier spanabhebend hergestellte Bauteile aus Thermoplasten, die folgende Merkmale zeigen:

  • Materialkostenvorteil von ca. 50%
  • leichte Zerspanbarkeit
  • hohe Notlaufeigenschaften durch Selbstschmierung
  • geringere Dichte
  • besserer Korrosionsschutz

 

Im Vergleich zu Bauteilen aus Metall stehen in der Thermoplastverarbeitung teilweise deutlich wirtschaftlichere und rationellere Fertigungs­verfahren zur Verfügung. Ein Beispiel für das etablierteste Formgebungs­verfahren ist der Spritzguss mit folgenden Merkmalen:

  • komplexe Bauteile formfallend gefertigt
  • günstige Teilekosten durch hohen Automatisierungsgrad
  • grazile Konturen für Funktionserweiterungen (Feder- und Schnappelemente) integrierbar
  • entsprechende Investition in Form­werkzeuge nötig

Das Entscheidungs­kriterium zur Festlegung des Fertigungs­verfahren für gespante oder gespritzte Bauteile ist in der Bedarfsmenge begründet. Hier helfen vergleichende Kostenrechnungen.