Haspeln

Verschleißschutz durch Haspelbacken aus Gusspolyamid

Aufsatzsegmente für Haspeldorne. Kunststoff verhindert Verschleiss.

Kern fertigt technische Verschleißbeläge für Haspeln, egal ob für den Schwermaschinenbau oder die Feinmechanik. In Kunststoff zerspant und spritzgegossen. Verschleißarm werden so aufgespannte Coils und Spulen aus Bandstähle, Drähte, Seile, Kabel, Schläuche gewickelt.

Aufsatzbacken aus Kunststoff bieten eine schonende und deformationsarme Werkstückspannnung. Richtig angewendet, entstehen selbst auf geschliffenen oder oberflächenbehandelten Teilen keine Spannmarken. Der hohe Reibwert von Kunststoff, sowie der große Umschlingungswinkel ermöglichen selbst bei geringen Spannkräften das Übertragen hoher Bearbeitungs­kräfte.

Die Möglichkeiten für Kunststoffe als Verschleißteile in der Spanntechnik sind beinahe grenzenlos. Mit ihnen lassen sich Deformationen minimieren, Formfehler ausgleichen und selbst Bauteile mit komplexen Geometrien sicher spannen.

Neben dem Einsatz in der Metallverarbeitung finden Haspeln auch in der Textilindustrie Einsatz, – sie unterstützen beim Wickeln von Garnen, Seilen, Fäden, Bändern zu einem Strang.

Spritzgegossener Werkzeugträger ersetzt Baugruppe

Träger mit eingesteckten Werkzeugmagazinen

Ein Formteil ersetzt ganze Baugruppe. Werkzeug­träger für Bearbeitungs­zentren in der Feinmechanik.

Der Magazinträger für Fräs- und Bohrwerkzeuge war ursprünglich eine Baugruppe aus 34 Einzelteilen. Wir haben das Konzept geändert und den Magazinträger auf die Fertigung im Thermo­plastischen Schaumguss (TSG) umgestellt. Als Werkstoff haben wir das schlagfeste und maßstabile Styrol/Butadien (SB) gewählt. Das ergibt robuste und außergewöhnlich formtreue Fertigteile.

Uns gelang, alle Einzelteile durch ein funktions­integriertes Bauteil aus Kunststoff zu ersetzen. Dabei wurde das Eigengewicht des Werkzeug­trägers reduziert und die Ladekapazität innerhalb des vorgegebenen Gesamtgewichts konnte von 10 auf 14 Magazine je Träger erhöht werden.